Der Wettbewerbsablauf

Ziel des Wettbewerbs ist die organisatorische und technologische Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der teilnehmenden Unternehmen. Zur Erreichung dieses Ziels, benötigen wir Ihre Angaben in unserem Online-Fragebogen, um auf Basis einer detaillierten Analyse Ihre Stärken und Schwächen zu ermitteln. Die Daten liegen auf einem sicheren Server der RWTH Aachen und können nur durch das EiP-Team zur Durchführung der Bewertung eingesehen werden. Von der Teilnahme ausgeschlossen sind Zulieferer, Berater und Kunden der
Branche Werkzeugbau. Die Teilnahmebedingungen finden Sie hier.

Kategorien & Phasen

Ein externer Werkzeugbau mit 20 Mitarbeitern arbeitet nicht wie ein interner Werkzeugbau mit mehr als 200 Mitarbeitern. Dies berücksichtigen wir bei der Auswertung der Fragebögen sowie bei der Ermittlung der Gewinner. Daher werden die Sieger in insgesamt vier verschiedenen Kategorien gekürt.

Externer Werkzeugbau <50 Mitarbeiter
Externer Werkzeugbau >50 Mitarbeiter
Interner Werkzeugbau <50 Mitarbeiter
Interner Werkzeugbau >50 Mitarbeiter

Beginn des Wettbewerbs

01. Dezember

Phase 1

Einsendeschluss Phase 1

01. März

Phase 2

Einsendeschluss Phase 2

01. Mai

Auswertung

Audits

Jurysitzung

September

Preisverleihung

15. November

Beginn des Wettbewerbs

01. Dezember

Phase 1

Einsendeschluss Phase 1

01. März

Phase 2

Einsendeschluss Phase 2

01. Mai

Auswertung

Audits

Jurysitzung

September

Preisverleihung

15. November

Bewertungskriterien

Die Bewertung der Unternehmen orientiert sich an den Kriterien des speziell für den Werkzeugbau entwickelten Aachener Werkzeug- und Formenbau Management-Modells AWFM. Im AWFM-Modell wird sehr stark auf quantitativ messbare und objektiv erhebbare Daten fokussiert, die eine gute Vergleichbarkeit erlauben. Zudem werden der individuelle Kontext, die Güte der darauf ausgerichteten Strategie und die Stringenz der Strategieumsetzung untersucht.

Jury

Hochrangige Vertreter aus Industrie, Politik, Verbänden und der Wissenschaft bewerten die teilnehmenden Unternehmen
basierend auf Ihren Angaben im Fragebogen.

Ralph Appel

VDI-Direktor

Nach seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der Uni/TUHH Hamburg arbeitete Ralph Appel zunächst bei der Maizena GmbH in Hamburg als Financial Trainee und Controller bevor er 1987 zu Cerestar kam, einem führenden europäischen Unternehmen der Stärkeindustrie,  wo er bis 2002, zuletzt als Commercial Director Food Europe, tätig war. 2002 übernahm er die Rolle des weltweiten Geschäftsbereichsleiters Texturizing Solutions bei dem global tätigen Nahrungsmittelgrundstoffproduzenten Cargill. Bevor er 2013 in das Amt des VDI-Direktors gewählt wurde, war Ralph Appel zusätzlich als Geschäftsführer und Country Lead für Cargill in Deutschland verantwortlich.

Professor Bergs leitet als Direktoriumsmitglied des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT den Bereich Prozesstechnologie und ist Inhaber des Lehrstuhls für Technologie der Fertigungsverfahren am Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen. Nach seinem Maschinenbaustudium ist Professor Bergs seit 1995 am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT in verschiedenen Positionen tätig, wobei er seit 2001 die Position des geschäftsführenden Oberingenieurs bekleidete. Zum 1. Juni 2018 erfolgte seine Berufung zum Universitätsprofessor.

Prof. Dr.-Ing.
Thomas Bergs MBA

Institutsdirektor WZL und Fraunhofer IPT, Prozesstechnologie

Stephan Berz

General Manager
Oerlikon HRSflow GmbH

Stephan Berz, Vice President Sales von Oerlikon HRSflow und Geschäftsführer der deutschen Niederlassung (HRSflow GmbH) in Raunheim, ist für die weltweiten Vertriebsaktivitäten des Heißkanalspezialisten Oerlikon HRSflow zuständig. Die Niederlassung ist für sämtliche Vertriebs-, Service- und Marketing-Aktivitäten im deutschsprachigen Raum (DACH) zuständig.

Er studierte Kunststofftechnik in Darmstadt und arbeitete danach viele Jahre in leitenden Positionen namhafter Unternehmen der deutschen Kunststoffindustrie, bevor er 2014 zu INglass/HRSflow kam.

Robert Cameron schloss sein Studium an der Freien Universität Berlin mit einem Master of Business Administration ab. Anschließend arbeitete er in verschiedenen Positionen bei der Volkswagen AG und der BLG Logistics Group AG & Co. KG in den Bereichen Logistik, Projektmanagement und Prozessplanung. Seit 2016 ist er Vorsitzender im Vorstand von Odette International, einer europäischen Normungs- und Vernetzungsplattform für die Automobilzulieferkette. Weiterhin ist Herr Cameron seit 2016 Leiter der Abteilung Produktion, Logistik, Aftermarket beim Verband der Automobilindustrie VDA.

Robert Cameron

Verband der Automobilindustrie (VDA), Leiter der Abteilung Produktion, Logistik, Aftermarket

Hans-Dieter Franke

Geschäftsführer der MPower Franke GmbH

Nach Abschluss seines Studiums als Diplom-Ingenieur Fertigungstechnik war Herr Franke in mehreren mittelständischen Unternehmen in Führungspositionen tätig u. a. als Geschäftsführer bei den Firmen Peter Wolters, Ingersoll und Waldrich Siegen. Derzeit ist Herr Franke Geschäftsführer der MPower Franke GmbH. Neben verschiedenen Beiratstätigkeiten ist Herr Franke u. a. Mitglied im Kuratorium des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT, Aachen.

Nach dem Maschinenbaustudium trat der Diplom-Ingenieur Markus Heseding 1992 in den VDMA ein. Bis 1999 war er verantwortlich für technische Fragen im Bereich Flüssigkeitspumpen, europäische Verbandspolitik, Standardisierung (DIN, CEN, ISO), Kongressorganisation und -durchführung. Nach dem Wechsel in den Bereich Industriemotoren fungierte er als CEN-Sekretär, ISO Sekretär, Fachbereichsleiter im Normenausschuss Maschinenbau, CIMAC Generalsekretär und verantwortete den Bereich Forschung. 2012 übernahm Heseding die Geschäftsführung des Fachverbands Mess- und Prüftechnik und 2013 kam die Geschäftsführung des Fachverbands Präzisionswerkzeuge hinzu.

Markus Heseding

Geschäftsführer VDMA Präzisionswerkzeuge

Ministerialdirektor
Bernhard Kluttig

Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Herr Bernhard Kluttig studierte Rechtswissenschaft in Halle/S. und Birmingham (UK) und absolvierte im Anschluss einen Master im internationalen Wirtschaftsrecht. Nach Tätigkeiten als Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Projektleiter und Rechtsanwalt mit inhaltlichen Schwerpunkten im europäischen und internationalen Außenwirtschaftsrecht trat er 2008 in den Dienst des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz. Er arbeitete in der Grundsatzabteilung in den Bereichen Verbraucherpolitik, unlauterer Wettbewerb, Finanzmarktregulierung, Bundesbeteiligungen und Verkehrspolitik. Zuletzt leitete er das Referat für Bundesbeteiligungen sowie die Projektgruppe Rekapitalisierung im Rahmen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF). Seit dem 25.01.2022 ist er Leiter der Abteilung IV – Industriepolitik.

Seit Januar 2020 ist Dr. Kuske tätig als Chief Operating Officer (COO) der Trumpf Schweiz AG. Dr. Kuske hat nach seinem Studium des Wirtschaftsingenieurwesens an der TU Darmstadt am Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen (PTW) der TU Darmstadt promoviert. Seit dem Jahr 2013 ist Dr. Kuske bei der Trumpf GmbH + Co. KG in verschiedenen Positionen tätig.

Dr.-Ing. Philipp Kuske

Chief Operating Officer der Trumpf Schweiz AG

Dr.-Ing. Rolf-A. Schmidt

Director R&D EVRAZ Vanadium

Dr. Schmidt ist seit Oktober 2019 Director R&D der EVRAZ Vanadium. Nach der Promotion in Metallurgie und Werkstofftechnik war seine erste berufliche Station bei der LuK Automobiltechnik in Hückeswagen als Leiter der Technologie-Entwicklung. Von 2004 bis 2010 war er als Mitglied der Geschäftsleitung der Feintool Technologie AG beschäftigt. Von 2011 bis 2018 war Dr. Schmidt bei der Benteler Rothrist AG sowie von 2018 bis 2019 als Geschäftsführer der Deloro HTM GmbH beschäftigt. Zudem ist Dr. Schmidt Träger der Borchers-Plakette der RWTH Aachen.

Professor Schuh ist Inhaber des Lehrstuhls für Produktionssystematik und Direktor des Laboratoriums für Werkzeugmaschinen und Betriebslehre WZL der RWTH Aachen und Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT in Aachen. Zudem ist er Wissenschaftlicher Vorstand des Forschungsinstitutes für Rationalisierung FIR an der RWTH Aachen e.V., assoziierter Direktor des Kühne-Instituts für Logistik sowie ständiger Gastprofessor an der Universität St. Gallen. Professor Schuh ist Gründungsgesellschafter der GPS-Gruppe mit Sitz in Aachen, St. Gallen und Atlanta und Verwaltungsrat, Aufsichtsrat bzw. Beirat in verschiedenen Maschinenbauunternehmen und Softwarehäusern.

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt. Ing. Günther Schuh

Institutsdirektor WZL und Fraunhofer IPT, Produktionsmanagement